Home sweet home

03Juni2014

So Leute,

wir sind nach 8 1/2 Monaten endlich wieder in Dresden angekommen :DD Ist schon ziemlich lustig, über was für Selbstverständlichkeiten man sich hier wieder freut, aber das will ich hjetz eigentlich ni so ausführlich machen, sondern euch noch kurz erzählen, was wir in den letzten 2 Tagen in Kuala Lumpur noch gemacht haben.

Zuerstmal sind wir in nem Reisebus von Georgetown die 6h nach KL gefahren. Das war am Männertag, an dem hier alle ihre feuchtfröhliche Party gefeiert haben. Wir haben nach billigem Bier gesucht, aber natürlich gibts sowas in diesem Land nur auf den 3 tax-free-islands. Abends sind wir zu den Petronas-Towers gelaufen. Diese 452m hohen Twin Towers überragen das stadtbild von KL, aber auch ringsrum gibt es haufenweise Wolkenkratzer. Die Dinger sind schon krass hoch. Und an jeder Ecke bauen sie neue riesige Gebäude. Kuala Lumpur ist generell ne relativ große Stadt, sooo viele Leute, viel Verkehr usw. Alle hupen dauernd, ist total nervig.

Am nächsten Tag waren wir bei unsrem letzten Tempel in Malaysia, irgendeiner von den Hindus. Davor steht eine verdammt große, goldene Statue. Die is sogar noch ein Stückchen größer als die, bei der wir in Penang waren. Dort muss man die riesige Treppe daneben hoch gehen, um zu den Batu Caves zu kommen. Wir waren nur in den äußeren Höhlen. Die haben ne übelst hohe Decke und da drin gibt es den Hindutempel (oder Schrein oder so.. :D ) Wir haben den fehler gemacht und wollten dort unsre Kekse essen, aber sofort kamen 3 Affen an, die richtig dreist versucht haben uns die noch eingepackten Kekse zu klauen.Und irgendwie wollten dort plötzlich übelst viele Leute fotos mit uns machen.. war total lustig :DD

Nach den Batu Caves hatten wir noch so ca 33h bis zu unsrem Flug und wussten ni mehr, was wir machen solln... Wir waren an dem Tag noch n paar Souvenirs kaufen, haben sonst aber nix weiter gemacht.

Samstag erstmal schön lange schlafen, dann um 11 aufstehn, gemütlich frühstücken. Danach sind wir in nen Park gegangen. Dort gabs das Nationaldenkmal von Malaysia. Sonst gabs da noch ne coole Austellung von Bonsai-Bäumen, aber bald hatten wir auch in dem Park nix mehr zu tun. Lucy hat spontan entschieden, noch ein paar Schuhe zu kaufen, ich hatte das schon am Tag vorher gemacht. Original Adidas - mit 4 Streifen :D

Dann haben wir noch n bissl im Hostel gechillt. Durch etwas Regen mussten wir nochmal ne halbe Stunde warten und eh wir die 60km bis zum Flughafen gekommen waren, war es immerhin schon um 7 geworden, sodass wir nurnoch 5h am flughafen mit Warten verbringen mussten.

kein Plan, wie das hieß.. same

Der Flug war total entspannt, alles is super gelaufen. Für die Passkontrolle braucht man mit nem EU-Pass heutzutage nichmal mehr nen Beamten, das geht auch durch nen Scanner. Für Gepäckwagen wollen sie in Deutschland 2€ Pfand haben - die wir natürlich mit Karte bezahlen mussten... auch die Gepäckausgabe war deutlich umständlicher als überall sonst, juhu, wir sind wieder in Deutschland.. Die Zollkontrolle war wiederum easy, also einfach an 4 Leuten vorbeigehn, die die Menge beobachten, und wenns sie Lust haben, Leute rauswinken können. draußen gabs einen tollen Empfang von Lucys eltern und Schwester, die extra halb 2 aufgestanden und nach Frankfurt gefahren sind und noch ein schönes großes Plakat gemalt hatten. Danke!

Jo und seitdem freuen wir uns über die Vorzüge von Deutschland.

VIELEN DANK!!! euch allen fürs Lesen und Kommentieren von unsrem Blog <3 Wenn ihr noch irgendwelche Fragen/Anmerkungen/Sonstiges habt, lasst es uns wissen ;D

Eure Lords ;)

Georgetown, das Wellington Malaysias

28Mai2014

Hallo Richie, Jenny, Verena, Andi, Oma und wer sonst noch alles mitliest! (falls es euch gibt ihr namenlosen Unbekannten)

Tom und ich sind wieder runter von der Paradiesinsel. Leider. Es war echt richtig schön dort! Den letzten Tag waren wir, welch Überraschung, nochmal schnorcheln, diesmal wieder an einem anderen Strand und wir haben wieder alle Möglichen bunten Korallen und Meerestiere gesehn, diesmal auch Seeanemonen, Nemos und Neonfarbene Rochen. Ziemlich cool.

letzter Sonnenuntergang auf Perhentian

Dann war an dem Abend ja Championsleague Finale und um 2.45 am. machten wir uns gemeinsam mit unserem Holländischen Zimmerkollegen auf die Suche nach einer Kneipe, die das Spiel überträgt. 10 Minuten nach Anpfiff wurden wir endlich fündig und verfolgten das extrem gute und vor allem spannende Spiel. Am Ende war Real natürlich der verdiente Sieger, aber ich hätte es Athletico einfach mehr gegönnt, Geld siegt halt mal wieder… ich reg mich jetzt nicht wieder auf… Ronaldo, kein Kommentar -.-
Da das Spiel erst um 5.30 zu ende war und wir um 7.40 an der Fähre sein mussten, blieben uns erfrischend kurze 2h Schlaf.


An Land frühstückten wir erstmal gemütlich und buchten uns für um 10 das nächste Shuttle nach Penang, Georgetown. Unterwegs war mal wieder nix mit Schlafen. Die Leute hier fahren einfach wie die bekloppten, wer in Deutschland schon ein bisschen „ängstlich“ wegen Sicherheitsabstand, Überholen, Spurwechsel ohne Blinken etc ist, der würde hier einfach nur durchdrehen! Geschweige denn die Straßen… wie man so viele Bodenwellen und be***ne Übergänge bauen kann… naja egal, jedenfalls nix mit schlafen für die nächsten 6h, bis wir am Nachmittag in Georgetown ankamen.

Zur Stadt: Georgetown ist eine coole Stadt. Relativ groß und auf einer Insel gelegen, aber durch eine 12km lange Brücke mit dem Mainland verbunden. Insgesamt hat man das Gefühl, hier deutlich mehr Bars, Clubs und Restaurants zu finden als irgendwo sonst. Die Stadt hat ein gemütliches Flair, es gibt überall kleine Gassen mit mehr oder weniger schicken älteren Häusern, die einen gewissen Charme haben und an denen man eine Menge Streetart sieht. Überall findet man etwas zu essen, die Garküchen und Foodstalls tummeln sich hier nicht nur an jeder Straßenecke, sondern teilweise auch einfach am Straßenrand der größeren Verkehrsadern. Penang oder Georgetown gilt als kulinarische Hauptstadt Malaysias und wurde auch auf Platz 7 irgendeiner Weltrangliste für leckeres Essen gewählt. Besonders berühmt ist das ziemlich interessant schmeckende Penang Laksa, eine Art süßsaure Fischsuppe mit Reisnudeln, Gemüse, Chili und Minze. Ungewöhnlich aber total lecker!

die älteste Kirche Südostasiens     :D      Laksa Char Kuay Teow Roti Kanai irgenwas, das wie Flammkuchen schmeckt

Jedenfalls haben wir außer uns durch die Geheimnisse der Asiatischen Küche zu kosten nicht so viel gemacht. Wir waren im Botanischen Garten und haben dort wieder Affen gesehn, die uns diesmal sogar richtig nah rangelassen haben. Total süß *-*



und dann waren wir noch in diversen Buddhistischen Tempeln, unter anderem haben wir die 3. Größte Buddhastatue der Welt gesehn und den größten Buddhistentempel Südostasiens.
Diese Buddahtempel sind immer irgendwie interessant, erstmal ziemlich prunkvoll und pompös, überall Gold und große vergoldete Statuen, dann riecht es überall nach Räucherstäbchen und es ist nicht irgendwie still und besonders heilig, sondern man kann einfach in den Tempel reingehn, ohne Schuhe natürlich und ein bisschen rumlaufen, normal reden, Fotos machen, Leute fragen wenn man was nicht versteht… Richtig angenehm. Und nebenan auch noch direkt im Tempel verkaufen sie Souvenirs, Räucheröle, Kerzen, Bücher und so weiter. Und wie gesagt die Statuen sind riesig und manchmal echt witzig^^ so große dicke grinsende Asiatenstatuen die du dann anbeten sollst. Oder es gibt immer so eine Art Opfer oder Spendenschale, wo man irgendwas für den Buddha reinlegen kann und da liegt dann sowas wie ein paar Batterien oder ne Rolle Klopapier drinne :D

das alles gehört zum Tempel Kek Lok Si! Aussicht von oben die Statue ist einfach mal riesig! 30m Buddha rockt  gehört auch noch dazu  Burmesischer Tempel       riesiger, liegender Bhudda überall Buddhas

Naja wie auch immer, morgen fahren wir mit dem Bus nach Kuala Lumpur und haben dann noch 2 einhalb Tage dort bevor es am Samstag auch schon auf den Flughafen geht.
Bis Später :)

Highlands and Islands

23Mai2014

 

 

 

 

Hey Leute,

Schon wieder ein neuer Blogeintrag? Jaa :D  das klappt hier in Malaysia besser als in Neuseeland. Woran liegts? Najaa.. zum Einen daran, dass wir nicht mehr campen, sondern dauernd in Hostels sind und zum Anderen daran, dass die Hostels hier in Malaysia alle freies Internet haben. ;)

In den Cameron Highlands haben wir uns, wie schon im letzten Eintrag erwähnt, mal ausnahmsweise eine geführte Tour gegönnt. Die war mit 40RM (9€) für 4 h ganz gut vom Preis und auch von dem, was wir gesehen haben. Zuerst haben wir an einer der Teeplantagen angehalten, von denen es hier in den Highlands ziemlich viele gibt.(Alles schwarzer Tee)  Die Teebäume werden auf einer Höhe von so etwa 80cm gehalten und alle 3 Wochen werden die frischen Blätter geerntet. Diese hügelige Landschaft mit den ganzen Teeplantagen in verschiedenen Grüntönen sieht ziemlich cool aus.

 

Von der Plantage gings weiter zur Teefabrik. Hier werden die Blätter getrocknet, zerkleinert, fermentiert, gesäubert und nach ihrer Größe sortiert. Beim Fermentieren kriegen die Blätter ihre dunkle, braune Farbe und auch den Geschmack. Die Teefabrik ist ziemlich klein und, sagen wir, unspektakulär, aber man sollte das mal gesehn haben. 

in der Teefabrik

Nach der Teefabrik wurden wir auf nen etwas über 2000m hohen Berg gefahren, auf dem man bei gutem Wetter ne tolle Aussicht haben soll, naja.. wir haben außer Wolken leider nix gesehn. 

wie Sie sehen, sehen Sie nix

Ein Stück unter dem Gipfel haben wir ne kleine Exkursion in den bemoosten Wald dort gemacht. Unser Guide hat uns Einiges über die Pflanzen beigebracht, was ganz interessant war. Krass war auch der Unterschied zu Neuseeland, wo im Fjordland schon auf 800-900m die Baumgrenze war, und hier wächst auf 2000m noch ein übelster Regenwald. 

 Pitcher-Plant Pitcher-Plant

Die letzte Station von der Tour war eine Erdbeer- und Kaktusfarm. Die Cameron HIghlands sind der einzig Ort in Malaysia, wo Erdbeeren angebaut werden.. aber Erdbeeren sind für uns aus Deutschland nunmal nix Besonderes ;)

  guckt auf die Augen!

Am nächsten Tag hieß es früh aufstehn und ab in den Minibus zur Eastcoast. Die Fahrt hat ca 5h gedauert und die Straße war die meiste Zeit richtig schlecht, also schon überall Asphalt und auch keine Schlaglöcher, dafür aber dauernd irgendwelche Wellen, sodass wir keine angenehme Fahrt hatten..  

die Erde war da übelst rot

Von dem kleinen Dorf Kuala Besut ging es per Speedboot zur kleineren Insel der Perhentian Islands, 19km von der Küste weg. Ziemlich touristisch hier, deshalb ist die Unterkunft auch teurer als sonst, dafür aber neu , sauber und man hat genug Platz. Essen und Trinken sind natürlich auch teurer..  Sonst ist es aber ganz toll, ne tropische Insel mit warmen Wasser und so :D  Wir haben uns noch auf dem Festland (was gut war, denn hier kostets das Dreifache ;D ) ne Taucherbrille und nen Schnorchel ausgeliehn und waren gestern und heute schnorcheln. Gestern waren wir dazu am Long Beach, dem Hauptstrand. Da gabs jede Menge Fische, schön bunte, gestreifte, große, kleine usw. Von Allem was dabei :D 

Heute waren wir auf der anderen Seite der Insel, in der Coral Bay. Wie der Name schon sagt. Gibt es hier Korallen zu sehn. Auch am Strand liegen übelst viele Korallenteile rum. Leider war es heute bewölkt, sodass man ni ganz so viel gesehn hat wie gestern. Trotzdem  haben wir alle möglichen Formen von Korallen gesehen, die meisten ni ganz so bunt, wie man es von Fotos kennt, aber doch cool. Dazu gabs wieder die ganzen bunten Fische, sowie große Muscheln und 2 echt große Fische. Das Highlight war eine Schildkröte, die wir entdeckt haben, als wir eigentlich schon raus wollten. 

Gestern Abend haben wir auf der Suche nach Party am Strand nen netten Aussie kennengelernt, mit dem wir uns ne Weile unterhalten haben, bis um 10 die Feuershow losging. Auch ne coole Sache :D

Und noch ein paar Bilder von der Insel und von unsrem Essen:

 große Echsen gibts hier auch   Boot gekentert :D irgendwelche Teigtaschen Nasi Goreng

Wir würden euch gerne zeigen, wie das hier Unterwasser aussieht, aber leider haben wir keine Unterwassercam/Gopro.. naja stellts euch einfach ganz toll vor ;D Morgen geht’s wieder schnorcheln :D

Bis bald ;)

Aktivurlaub in Kota Kinabalu

20Mai2014

Hey Leute,

also unsere 3einhalb Tage Kota Kinabalu sind zu ende und so richtig viel zu erzählen gibt es eigentlich nicht^^
Erstmal gleich vorweg: ich mochte die Stadt nicht! Sie ist so voll und dreckig und überall wollen die Leute dir irgendwas andrehen und labern dich voll nur weil du europäisch aussiehst. Man sieht überall Müll und besonders an der Wasserfront und am Markt stinkt es ekelhaft.
Aber naja alles in allem war unser Aufenthalt nicht wirklich spektakulär. Wir hatten uns eigentlich vorgenommen, auf die nahegelegenen Inseln zum Schnorcheln zu fahren, doch irgendwie hatten wir dann doch nicht so richtige Lust und auch das Wetter war nicht so super. Immer wieder kurze und heftige Gewitter verwandelten die Straßen mal eben schnell in Bäche…

Aber wir waren am Sonntag Badminton spielen. Hatten uns vorher für 2h einen Court reserviert und uns mit einem 2 Schlägerkinderset für 6RM eingedeckt. (Wir spekulierten auf freundliche Menschen, die uns Equipment borgen könnten ;)
Nachdem nach etwa 10 Minuten unsere Schläger fertig mit sich und der Welt waren, lernten wir mal wieder nette Locals kennen, die uns prompt mit guten Schlägern und Bällen ausstatteten. Wir spielten erstmal bisschen für uns, bis wir zu mehreren Doppels eingeladen wurden. Ihr macht euch kein Bild wie extrem schlauchend und vor allem schweißig die ganze Angelegenheit bei ca 30° und extremer Luftfeuchte war. Aber wir hatten richtig viel Spaß und die Leute auch mit uns. Sie waren etwas besser als wir, sodass wir im letzten Spiel eine knappe aber verdiente 17:21 Niederlage einstecken mussten.

unsere high quality schläger  exhausted

Mit Xiang, einem Bio Studenten haben wir uns außerdem gestern Mittag nochmal getroffen und er zeigte uns noch die eine oder andere nette Ecke von KK, lokale Köstlichkeiten, wie frittiertes Eis oder Shandy (eine Art Radler mit einem sagenhaften Volumenprozent) und lud uns auf eine hart umkämpfte Runde Konsolenfußball ein (50min für etwa 2€).Richtig cool^^

ein 5* Hotel wo man frei drin rumlaufen und entspannen kann    Xiang Enten und Fische im Hafen ein Kingfisher Vogel   grr

Außerdem haben wir dank Jody einigermaßen das Pokalfinale im privaten Skypelivestream verfolgt (bis 4:30 morgens) und im Burgerking mit Hamburg zum Klassenerhalt gezittert. Das sagenhafte Darmstadtspiel von gestern haben wir leider nicht gesehn (dachten es lohnt sich nicht, nach der Vorlage von DSC), bereuten es heute früh^^ Glückwunsch an die Aufsteiger!  Bielefeld, wir lachen über euch!

Da unser Flug zurück nach Kuala Lumpur erst um 0:30 ankam, entschieden wir uns, die Hostelnacht in KL zu sparen und stattdessen am Airport zu schlafen. Das klappte auch richtig gut, es gibt hier nämlich am Flughafen einen mit weichen Teppichen ausgelegten Ruhebereich und auf dem Boden dort  schlief es sich besser als auf so manchem Felsigen Campingplatz in Neuseeland ;)

Dann fuhren wir heute gleich früh mit dem Bus weiter zu den Cameron Highlands, einem etwa 1500m hoch gelegenem Hochland, das für seinen besonders feuchten Jungel und seine riesigen Teeplantagen bekannt ist. Hier haben wir jetzt ein ganz nettes und billiges Hostel gefunden (nur 15RM!!! :D) und wenn das Wetter morgen besser ist als heute (ganztägig Regen) buchen wir uns wahrscheinlich in so eine geführte Tour über die Teeplantagen ein. Was schön hier ist, sind die Temperaturen. Angenehm milde 21-27° :)

der Fluss hier^^

… Achja noch ein Highlight in KK: Tom hat sich das erste Mal so richtig öffentlich mit seinen leuchtenden Jonglierbällen gezeigt. Sehr zur Freude von ungefähr 25 kleinen Kindern die innerhalb von 5 Minuten ankamen und ihn begeistert umringten und ihm jedes Mal wenn ein Ball runterfiel, diesen sofort zurückbrachten. Richtig cool ;D

Kota Kinabalu KK Waterfront er verzaubert die Massen :D Rattenfänger von KK?

Soweit erstmal von uns, habt ihr irgendwelche Fragen, Wünsche? Wollt ihr irgendwas genauer wissen oder was interessiert euch vielleicht ein bisschen mehr? Kommentiert doch mal was ihr denkt.

Danke :)

PS: Tom meinte gerade, dass es ein komisches Gefühl ist, mal wieder lange Hosen anzuziehen.^^
Genießt das schöne Wetter zuhause!

weiter über Labuan nach KK

16Mai2014

 

 

Hey Leute,

An unserem zweiten Tag in Miri wollten wir eigentlich zu den Niah Caves fahren. Daraus ist aber durch eine Mischung von dem relativ hohen Preis und dem Wunsch auszuschlafen nichts geworden. 

Sarawak-Flagge Haus wird abgerissen

Stattdessen waren wir in diversen Tempeln und auf einigen Märkten. Vom ersten Tempel wissen wir nicht, für wen oder was der war, irgendwas Chinesisches und da gab es ein Becken mit Goldfischen drin :D. 

 

chinesischer? Tempel

Direkt daneben war ein Buddha-Tempel. Da war grad irgendein Fest oder so, jedenfalls waren da viele Menschen. 

3 Buddhas

Als drittes waren wir im größten Taotempel Südostasiens. Da war überall das Ying-und-Yang-Symbol, und nicht wie in den beiden anderen Tempeln verkehrtrum zeigende Hakenkreuze. Später waren wir noch ob einem anderen Chinesentempel. 

Tao-Tempel

Dann auf dem Fischmarkt und danach auf 2 anderen Märkten für Obst/Gemüse/Gewürze und anderen Kram. Wir haben ein paar Bananen, eine Ananas und eine Kokosnuss gekauft. Auf dem 2.Markt gab es übelst riesige Bananen, leider sieht man das auf dem Foto ni so gut.. 

 getrockneter Fisch viele verschiedene Bananen

Nach dem Markt bin ich auf nen Hügel in der Nähe gegangen, auf dem die erste Ölquelle Malaysias und ein Museum rund uns Öl waren. Das war ganz interessant, vor allem das Modell von einer Ölplattform. 

  Miri von oben tolle Wolke

Abends waren wir mal wieder shoppen, diesmal gab es gute Jeans für 11€ das Stück.

Am nächsten Tag mussten wir viel zu früh aufstehen, denn wir wollten bis zur Insel Labuan kommen. Dazu mussten wir erstmal 4h bis Brunei fahren. Das ist ein kleines Sultanat ab der Küste zwischen den beiden malaysischen Bundesstaaten auf Borneo. Die haben reiche Ölvorkommen, was man auch beim Durchfahren mitkriegt. Man sieht einige Bohrtürme und riesige Öltanks. Sprit ist hier übelst billig, für den Liter Benzin zahlt man ca 29 und für Diesel 17 Eurocent. Das ist fast nix, ne Tankfüllung für weniger als 15€! Auch auf der Bootsfahrt später hat man einige Ölplattformen gesehen. Man merkt hier auch, dass das Land etwas reicher als Malaysia ist, es gibt viel weniger heruntergekommene Gebäude/Hütten und deutlich mehr Villen. 

In Bruneis Hauptstadt  viel Müll..

Wir haben in der Hauptstadt ni viel gemacht, nur kurz was gegessen und die Moschee angeschaut (aus Versehen sind wir da zur falschen Zeit, durch die falsche Tür und in einen Bereich, in den wir ni durften, rein, aber naja.. :D ) Die sieht sowohl von innen, (man durfte leider keine Fotos machen, wenigstens das haben wir ni falsch gemacht ;) ) als auch von außen ziemlich schön aus. Dann gings mit 2 Bussen zum Fährenterminal und von da aus wieder raus aus Brunei und zur malaysischen Insel Labuan. Nochwas zu Brunei: im ganzen Land gibt es, mit Ausnahme von wenigen Hotels, keinen Alkohol zu kaufen... und alles steht zuerst auf Arabisch da..der Islam halt.. 

die Moschee

In Labuan sind wir ungefähr ne Stunde durch die Stadt gelaufen, bis wir endlich ne Unterkunft gefunden hatten. Nachdem wir nach ca ner halben Stunde rausgefunden hatten, dass das einzige Backpackers in der Stadt zugemacht hat, haben wir angefangen, nach einem günstigen Hotel zu suchen. Am Ende haben wir ein Doppelzimmer für 13€ pro Nacht gekriegt. Dementsprechend heruntergekommen war das dann auch. Die Klospülung war kaputt, sodass man immer mit nem Eimer spülen musste, war etwas nervig :D An der Rezeption haben sie nebenbei noch Handtaschen und Zigaretten verkauft. Und leider gab es nur warmes Wasser zum Duschen. In Neuseeland hätten wir uns darüber sehr gefreut, aber hier geht das absolut garnicht, man weil einfach immer so kalt wie möglich duschen. Labuan ist eine zollfreie Insel, wodurch u.a. Alkohol deutlich billiger als sonst ist. Für den halben Liter Carlsberg beispielsweise zahlt man da 64ct. Endlich mal wieder ordentliche Preise :D

Am nächsten Tag sind wir mit den Bus zur anderen Seite der Insel gefahren. Dort hatten wir gehofft, einen schönen Stand zu finden, allerdings mussten wir noch 3 km laufen, bis wir ein passables Stück gefunden hatten. Davor waren zu viele Steine und/oder zu viel Müll. Generell liegt hier in Malaysia in der Natur ziemlich viel Müll rum, vor allem in den Nationalparks hätten wir das so nicht erwartet. Sonst findet man am Stand noch Kokosnüsse (leider schon verfault) und ab und zu eine Banane. 

So nah am Meer war es durch den Wind fast schon angenehm mit den Temperaturen. Allerdings ist das Wasser ist mit seinen 28-29 Grad nicht wirklich erfrischend. 

Abends haben wir uns ein paar Bierchen gegönnt und waren Pool spielen. 

Nasi Goreng Seafood

Heute sind wir mit der Fähre 3h lang bis nach Kota Kinabalu gefahren. Da ist die zweitgrößte Stadt Malaysias auf Borneo. Hier ist deutlich mehr los, als an den anderen Orten auf Borneo, an denen wir bisher waren. Es gibt eine übelst riesige Shoppingmall, die total overcrowded und unübersichtlich ist und auch auf dem Markt am Wasser ist übelst viel los. Anders als in den anderen Städten sind die Leute hier viel aufdringlicher und wollen uns dauernd irgendeinen Scheiß verkaufen - bisher ni so sympatisch. 

Hafen von Kota Kinabalu   mal wieder ein Sonnenuntergang ;)

Für morgen steht ein Ausflug zu ein paar Inseln auf dem Programm.

 

Was gibts sonst noch so in Malaysia?

Es gibt Ein-Ringgit-Scheine, ein Schein, der ca 22ct wert ist.

Dusche und Klo ist einfach mal das Gleiche, also in dem Klos hängt immer der Duschkopf mit rum.

Eine Jacke braucht man nur manchmal wegen der Klimaanlage :D

Es laufen auf der Straße relativ viele wilde Hunde und Katzen rum.

Bis jetz haben wir doch recht wenige andere Reisende und Touris getroffen. (Endlich mal nicht alles voll mit Deutschen :D )

Cya :)

Ein schwarzer Tag mit Lichtblick

12Mai2014

Hey Leute,

... ich bitte euch eine symbolische Gedenkminute einzulegen, kurz innezuhalten und für einen Moment mit uns zu trauern. Für diese Stadt und diesen Verein, SG DYNAMO DRESDEN ... 

Ihr könnt euch vielleicht vorstellen oder vielleicht auch nicht, wie wir uns gestern Abend gefühlt haben als wie die SMS mit dem Endstand bekamen... niedergeschlagen ist untertrieben. Naja aber wir werden wiederkommen! irgendwann, aber bis dahin wird es vermutlich ein schwerer und langer Weg, der uns sicher noch einige Male nach Rostock, Osnabrück und Erfurt führen wird...

Wie auch immer. Zurück zu unseren Erlebnissen. Nachdem wir mit den Hostelleuten im Bako Nationalpark waren, nahmen wir uns für den nächsten Tag vor, mit 2 von ihnen zu einem Orang Utan Park zu fahren, wo kranke und verletzte Orang Utans gesundpflegt und auf die (Wieder)Auswilderung vorbereitet werden. 
Für 10RM Eintritt kam man in eine Art Parkanlage mit ziemlich viel Wald, ungefähr so groß wie der Große Garten, mit Pfaden usw. Es gab keine Zäune und die Tiere konnten im Prinzip überall frei herumklettern wo sie wollten, was einer auch gemacht hat. Der Affe beschloss einfach, kurz nach der Fütterung auf die Aussichtsplattform zu kletter und machte sich dort breit, um sich ein wenig im Blitzlichtgewitter der aufgeregten Asiaten zu sonnen. Es war schon ein cooles Gefühl keine 3m neben einem echten Orang Utan zu stehn, ohne Zaun oder Pfleger oder sonstwas dazwischen!
Wir beobachteten die Affen insgesamt vielleicht 1,5h beim klettern, essen, rumchillen... was Affen halt so machen den ganzen Tag und es war echt ziemlich cool ;)

Minibananen (super süß und super günstig) hier übrigens das Schattenbild (Kuching liegt übrigens auf 1°N) Andi

Danach hatte ich einen kleinen Shoppinganfall und kaufte mir einiges an Klamotten für ungefähr ein Drittel des Preises, den man in Deutschland bezahlen würde^^ orginale Markenhemden für 6€^^ 

Am nächsten Tag hieß es dann schon wieder Kraxe schultern und weiter. Wir hatten uns den Bus nach Miri gebucht für grade mal 64RM.  ...und so verbrachten wir ab um 2Uhr nachmittags 15 relativ ereignisslose Stunden in einem ziemlich gut klimatisierten Reisebus größtenteils mit Musikhören und Vorunshindösen. An richtig Schlafen war nicht wirklich zu denken, einerseits weil sich das auf den Sitzen nicht so gut machte und andererseits weil wir ja um 5 schon ankamen.
Mitten im Dunkeln auf dem Busbahnhof in dem Städtchen Miri waren wir ein wenig verloren und versuchten uns erstmal grob zu orientieren, als uns ein nett aussehender Mann ansprach ob er uns in die Stadt mitnehmen soll. Wir dachten uns nix dabei und stiegen ein, doch in der Stadt versuchte er uns weiß zu machen, dass er ein Taxifahrer sei und wir ihn gefälligst bezahlen sollten. Wir speisten ihn mit 12RM ab (elender Abzocker) und machten uns auf die Suche nach einem Hostel und einem Frühstück. Wir fanden sogar ein ziemlich schönes, mit einem relativ günstigen Doppelzimmer, wo wir jetzt erstmal für 2 Nächte sind, incl "Frühstück" (Toast mit Peanutbutter und ekligem Kaffee). Da wir ja nun schonmal wach waren, beschlossen wir heute den Tag gleich zu nutzen und zum angeblich wunderschönen Lambir Hills Nationalpark zu fahren. Mal wieder mit dem Bus yay *-* aber diesmal nur 30min.

Wir waren fast die einzigen Gäste heute und ich werde irgendwie nie verstehen warum man in diesem Land denkt, Leute dafür bezahlen lassen zu können, dafür dass man sich Natur anschaut. Naja nachdem wir die absolut unnötigen 20RM jeder bezahlt hatten, machten wir uns auf den Weg wieder durch den Jungel zu wandern. Diesmal war der Wald um einiges cooler als letztes mal und vorallem die Bäume waren beeindruckend und riesig!!! 50-60m locker! Um einen Baum war auch vor Jahren mal eine Art Aussichtsturm gebaut wurden, die inzwischen für Besucher geschlossen war, aber wir ließen uns von fehlenden Treppen nicht aufhalten und genossen die Atemberaubende Aussicht über den Regenwald.

   Riesenameise    komischer Wald ;)

Nach etwa 4h Wandern ohne irgendwelche superspannenden Tierbekanntschaften diesmal (abgesehen von daumengroßen Riesenameisen), verließen wir den Park und warteten ziemlich ausgelaugt auf den Bus, als mal wieder ein Auto für uns stoppte und uns mitnehmen wollte. Wir stiegen bei 3 supernetten Chinamalaysianern ein, die auch alle 19 waren und verstanden uns auf Anhieb super mit Allan, Kally und Ben. Nachdem wir alle Facebookfreunde waren, luden sie uns zum Essen in ein Seafood Restaurant ein und bestellten auf typisch chinesische Art: Reis, mindestens 2 Getränke für jeden und in die Mitte mehrere Gerichte, von denen sich alle bedienen können. Bei uns gab es Chicken, Satay Spieße, Muscheln, Krabben und Gemüse. Wir hatten beide noch nie vorher Krabbe gegessen und die 3 waren äußerst amüsiert davon und zeigten uns wie man so ein Tier isst. Das Essen war unglaublich lecker und wir hatten echt Spaß. Auch der Sonnenuntergang am/im Meer hätte nicht schöner sein können, sodass dieser so grau begonnene Tag dennoch ein schönes Ende hatte. Die Guten brachten uns noch bis vor die Haustür vom Hostel und ließen uns nicht einen Ringit für Essen oder Trinken bezahlen.

Tom und Allan Ben, Kally und Allan :) Allan ich war übrigens beim Frisör bisschen kaputt der Steg^^   holy crab! most beautiful sunset *-* :)

谢谢Danke :)

okay, here we go again!

09Mai2014

Hey Leute,

wer uns noch nicht kennt: wir sinds, Tom und Luci und wir haben grade 8 wunderschöne Monate Work and Travel in Neuseeland hinter uns (http://lotk-lucas-und-tom.auslandsblog.de/ bzw http://lotk-lucas-und-toms.auslandsblog.de/) und sind eigentlich auf dem Weg zurück nachhause. Doch mehr oder weniger spontan haben wir uns überlebt unseren obligatorischen Zwischenstopp in Malaysia auf 3 einhalb Wochen zu verlängern und uns einfach mal bisschen Asien anzugucken (wo wir noch nie vorher waren).

Najaaaa however...

Nach 12 Stunden ziemlich entspannten Fliegens kamen wir irgendwann morgens vor 2 Tagen in Kuala Lumpur an und es ist vor allem eins: Warm! um nicht zu sagen schwül heiß und man schwitzt einfach schon vom nichts tun ungemein sobald man aus dem klimatisierten Terminal kommt. Okay erstmal Geld holen. Die guten zahlen hier nämlich mit Ringit (RM). Ein Euro sind ca 4,5RM und eigentlich ist alles ziemlich günstig. Nicht lächerlich günstig, aber schon billig. Für die Stunde Busfahrt von 70km vom Airport bis ins Stadtcentrum 10RM. Läuft!

:)

Um unser Hostel zu finden mussten wir erstmal noch ein Stückchen durch das ziemlich volle und dreckige Chinatown watscheln bevor wir in eins der schäbigsten Backpackers kamen, die ich je gesehn hab. Wenigstens war unser Schlafsaal klimatisiert... wenigstens nachts... wenigstens funktionierte die Klimaanlage... wenigstens war nur ein Fenster komplett rausgebrochen ... wenigstens konnte man halbwegs schlafen.

Doch vorher erkundeten wir erstmal ein bisschen Kuala Lumpur. Die Stadt ist ziemlich voll und unübersichtlich. Wir brauchten ein bisschen bis wir uns zurecht fanden denn die Stadt scheint eine einzige Baustelle zu sein. An jeder Straßenecke wird irgendwas gebaut oder aufgerissen oder repariert und die MASSEN an Verkehr, vorallem Mopeds, machen das ganze zu einem mittelgroßen Chaos. Aber man gewöhnt sich schnell dran. An die Hitze leider nicht.
Naja wir liefen einfach bisschen planlos rum, über den Bazar, durch einige Läden ... wir hatten ja an sich nix zu tun und wir wussten ja dass wir nochmal nach KL zurückkommen. 
Mittag gabs in einer schäbigen Hinterhofgarküche. Lecker irgendwas mit Reis und Nudeln für 7RM each. Mitten zwischen den Läden dann auf einmal ein Hindutempel in den wir natürlich rein mussten, barfuß natürlich und gleich ein chinesischer Tempel gegenüber. schon bisschen komisch alles, mitten auf der total belebten Straße mitten in der Innenstadt.

China Town yummi frische Kröten zum Mittag      kaum dreckig! siesta Hindutempel    was auch immer?  der chinesische Tempel

Naja so verbrachten wir unsern Tag und machten uns am nächsten Morgen wieder los in Richtung Flughafen zu unserem Flug nach Kuching auf Borneo, aber nicht ohne uns vorher dem ganzen unnötigen Winter-und-Campinggepäcks von Malaysia zu entledigen. Gepäckaufbewahrung für 24 Tage für grad mal 120RM. find ich in Ordnung ;) Mit angnehm leichten Backpacks gings dann wieder per Bus, zum Flughafen, wo wir eine ziemlich lange und nervige Sicherheitsprozedur durchmachen mussten (für einen INLANDSFLUG wohlgemerkt!). Wir waren bis auf ein Englisches Pärchen die einzigen Weißen? Europäer? kann man das so sagen? und der Flug war verdammt unruhig. Zwischendurch hattest du manchmal echt das Gefühl einfach kurz durch ein Luftlock zu sacken... nicht sehr cool, aber dafür schnell vorbei, nur 1,5h.

In Kuching bekamen wir erstmal neue Stempel in unsern Pass, da die Provinz Sarawak ihre eigenen Visas Ausstellt. Dann eine kleine Überraschung: es gibt keinen Bus vom Flughafen in die Stadt. Wir liefen erstmal los ein Stück die Hauptstraße runter, in der Hoffnung vielleicht irgendwo eine Bushaltestelle zu finden, doch es kam keine. Grad als wir zurück zum Flughafen uns ein Taxi rufen wollten boten uns 2 nette junge Locals an uns bis in die Stadt mitzunehmen. Die beiden waren super nett und fuhren uns bis vor die Tür von unserem Hostel (diesmal deutlich sauberer und gemütlicher, mit wifi und so^^) und auf der Fahrt redeten wir über Fußball und der eine erzählt uns, dass er HSV Fan ist. Ziemlich witzig und er wusste richtig gut Bescheid über die Bundesliga und insgesamt.

Abends sind wir dann noch bisschen durch die Stadt geschlendert. Kuching ist eine schöne und gemütliche Stadt. Sehr sauber und nicht so groß oder chaotisch wie KL. Die Uferpromenade am Fluss ist ziemlich schön und es gibt ein Einkaufszentrum, a la Altmarktgallerie.

Kuching Waterfront


Wir trafen einige nette Leute im Hostel und planten für den nächsten Tag (das war quasi heute) zusammen in den Bako National Park zu fahren. Also gings heute früh ziemlich früh los um den Bus um 8 zu erwischen. Am Besucherzentrum angekommen mussten wir erstmal krasse 20RM Eintritt und nochmal 20 für den Boottransfer zum eigentlich Park zahlen! verglichen mit den 3,50 für fast eine Stunde Busfahren geradezu Wucher^^
Egal schließlich wollten wir Affen sehn und wurden auch belohnt. Auf den beiden Tracks  durch den Jungel und zum Strand sahen wir ein paar Affen, von 3 verschiedenen Arten. Darunter auch die ziemlich einzigartigen Nasenaffen oder so und kleine Babies. richtig süß!!! Außerdem gab es ein Bartschwein, riesige Schmetterlinge, ein Paar Eidechsen, Krebse und fleischfressende Pflanzen zu bestaunen. Nur die Hitze machte das ganze zu einer ziemlich anstrengenden und schweißigen Geschichte. Hat sich aber trotzdem mehr als gelohnt! 

  das Bartschwein        ein riesiger Rochenpanzer am Strand        :)  fleischfressende Pflanzen   *-*  Nasenaffe

Morgen wollen wir dann erstmal ein bisschen shoppen gehn und uns nachmittags eine Orang Utan Pflegestation anschaun, die auch nur 1 Busstunde vom Zentrum weg ist. ansonsten geh ich dann erstmal ins Bett^^ 

Gute Nacht und see you later ;)